vorher       @           UMBRUCH - Bildarchiv folgendes Ereignis
Startseite - Überblick über das Bildarchiv - Suche im Archiv
 
THEMA: NPD demo
ORT: Berlin
ZEIT: 3. Oktober 2001
BILDMAPPE: Ablage im Bildarchiv / 4142 \
 

Großmachtträume im Regen

800 Neonazis marschierten am 3. Oktober durch Berlin

Trotz strömendem Regen fanden sich am Mittag des 3.Oktober ca. 800 Neonazis am S-Bahnhof Halensee ein. Unter dem Motto „Deutschland ist größer als die Bundesrepublik“ wollten sie den Kurfürstendamm entlang demonstrieren. Der offen geschichtsrevisionistische Charakter der Demonstration führte zu einigen polizeilichen Auflagen - unter anderem wurde die Demoroute verändert und führte letzendlich nur bis zum ICC - einVerbot war von den Berliner Sicherheitsbehörden jedoch nicht erwogen worden. Wie zu solchen Anlässen inzwischen schon üblich war die Berliner Polizei mit einem riesigen Aufgebot, unterstützt aus anderen Bundesländern, vor Ort und hatte die Straße rings um die Demonstration bereits großräumig abgesperrt. Nur wenigen der mehreren hundert AntifaschistInnen gelang es über Schleichwege an die Demoroute zu kommen. Innerhalb eines riesigen Polizeispalieres, abgeschirmt von eventuellen GegendemonstrantInnen und der Öffentlichkeit, konnten die Neonazis ungestört marschieren. Die zahlreichen AntifaschistInnen konnten lediglich eine Kundgebung außerhalb der Sichtweite der Neonazis abhalten und vereinzelt direkt an der Demoroute mit lautstarken Parolen gegen den Aufmarsch protestieren.



Wähle mit der Maus ein Dia aus
Fotos: Umbruch-Bildarchiv
(weitere: wähle mit der Maus ein Dia)
Foto: ms #1053w Foto: ms #1054a Foto: ms #1053y Foto: ms #1054b Foto: ms #1053z Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053k Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053r Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053p Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053s Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053u Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053v Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053n Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053o Foto: Umbruch-Bildarchiv #1053m Foto: #1053j
Bei der Abschlußkundgebung offenbarte sich das breite Spektrum der teilnehmenden Neonazis. Trotz großer politischer Differenzen demonstrierten Vertreter der freien Kameradschaften und der NPD einträchtig durch die Straßen der West-City. Der von der Polizei mit einem Redeverbot belegte Ex-RAF-Aktivist und heutige Star der Neonazis, Horst Mahler stand die ganze Zeit demonstrativ mit einem „Maulkorb“ auf dem Lautsprecherwagen und lauschte den Reden von Vertretern der freien Kameradschaften wie Christian Worch, dem NPD-Bundesvorsitzenden Udo Voigt und Steffen Hupka. Vor allem Christian Worch und Steffen Hupka feierten in ihren Reden die Anschläge vom 11.09.01 als erfolgreiche Schläge gegen den US-Imperialismus. Mit offen antisemitischen Tönen solidarisierten sie sich mit allen antiimperialistischen Bewegungen und forderten „Freiheit mit Palästina“.
Kurz vor Ihrer Abfahrt kam kurzzeitig Unruhe bei den Neonazis auf, da etwa 20 Antifas in die Nähe des für sie eingesetzten Sonderzuges gelangten und die Abfahrt mit Steinwürfen begleiteten.
Insgesamt wurde die Demonstration von den Neonazis als Erfolg gewertet. Sie rufen bereits zur nächsten Demonstration in Berlin auf, am 01. Dezember gegen die Wehrmachtsausstellung. - ms -

Weitere Informationen:

  • UMBRUCH - Bildarchiv | Startseite | Überblick über das Bildarchiv | Themenbereiche | Events | Suche im Archiv | antirassistisches Videofenster | Videos |
    UMBRUCH Bildarchiv
    Lausitzer Straße 10
    Aufgang B
    D - 10999 Berlin

    Tel: 030 - 612 30 37
    ISDN: 030 - 61 28 08 38/39
    post@umbruch-bildarchiv.de
    http://www.umbruch-bildarchiv.de
    Öffnungszeiten:
    Mo - Fr 11-17 Uhr
    Verkehrsanbindungen:
    [U] Görlitzer Bahnhof
    [BUS] 129