vorher           @       UMBRUCH - Bildarchiv folgendes Ereignis
Startseite - Überblick über das Bildarchiv - Suche im Archiv
 
THEMA: Antirepression
ORT: Rostock
ZEIT: 17. November 2007
BILDMAPPE: Ablage im Bildarchiv/ 542 \

Rebellion statt Repression

Am Samstag, dem 17.11.07 fand in Rostock eine Antirepressionsdemo unter dem Motto "Gegen Justizwillkür und Überwachungsstaat" mit mehr als 500 TeilnehmerInnen statt. Es ging um die aktuellen und noch kommenden G8-Prozesse, die gesetzlichen Verschärfungen und den § 129 a. Auch ein Bezug zur gleichzeitig stattfindenden Demo in Genua wurde gesetzt.
Bereits nach wenigen Metern wurde die Demonstration durch die Polizei gestoppt. Es begann die übliche Hinhaltetaktik: Vermummung sollte aufgehoben und die Plakate mussten auf Brusthöhe gehalten werden. Die Demonstranten setzten dies auch um, nachdem die Polizei auf eine ihrer Forderungen einging, nämlich die Kamera einzupacken, mit der sie bis zu Demobeginn schon etliche Aufnahmen gemacht hatte. Doch das reichte nicht. Die 10 Ordner, die eine Demo laut Gesetz benötigt, mussten antreten und die Kontrolle ihrer Ausweise dauerte eine halbe Ewigkeit. (weiter: siehe unten)


 
Fotos: Steffen/Umbruch-Bildarchiv
(wähle mit der Maus ein Dia)
(Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1339w) Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1339x) Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1339y) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1339z) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340a) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340b) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340c) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340d) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340e) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340f) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340g) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340h) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340i) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340j (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340k) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340l) (Foto: Steffen/Umbruch Bildarchiv #1340m)
Ringsherum in der Stadt bauten sich die grünen Mannschaften auf, so, als ob diese Demo völlig überraschend käme. Nach zweistündiger Verzögerung konnte die Demo endlich starten. Die Zwischenkundgebungen vor der Wache der Bundespolizei, der GESA (Gefangensammelstelle - die während des G8 überbelegt war), dem Sitz der Staatsanwaltschaft sowie vor dem Rostocker Amtsgericht verliefen ohne Zwischenfälle. Vor der Polizeistation in der Ulmenstraße wurde sogar eine Liveschaltung nach Genua gemacht. Klasse!
Mehrere Redebeiträge problematisierten das Vorgehen staatlicher Organe im Zusammenhang mit der gerichtlichen Aufarbeitung der G8-Proteste. Hunderte Menschen hatten nach dem Juni 2007 in Rostock Strafbefehle erhalten mit z.T. recht abenteuerlichen Vorwürfen. Inzwischen mußte die Staatsanwaltschaft bekanntgeben, daß sie in 1150 von 1400 Fällen rein ins Blaue ermittelt hatte. Als Strafanträge sind bislang 146 Verfahren bekannt geworden, die wenigsten davon sind abgeschlossen.
So richtig Spannung gab es noch einmal vor dem Naziladen "East Cost Corner", gegen den die Rostocker Antifas schon viel getan haben. Hier kam es zu Zusammenstößen. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray gegen die Demonstranten ein. Auf der Doberaner Straße hatte sie die Demospitze nach einer kleinen Sprinteinlage der Demo angegriffen. Auch auf dem Doberaner Platz kam es zu einer Rangelei. Ein Angehöriger der rechten Szene hatte versucht, Teilnehmer aus nächster Nähe abzulichten. Mit Transparenten und in Ketten zog die Demo lautstark durch Rostock und wurde am Ende friedlich aufgelöst. -sm-


Weitere Informationen:


UMBRUCH - Bildarchiv | Startseite | Überblick über das Bildarchiv | Themenbereiche | Events | Suche im Archiv | antirassistisches Videofenster | Videos |
UMBRUCH Bildarchiv
Lausitzer Straße 10
Aufgang B
D - 10999 Berlin

Tel: 030 - 612 30 37
ISDN: 030 - 61 28 08 38/39
post@umbruch-bildarchiv.de
http://www.umbruch-bildarchiv.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 11-17 Uhr
Verkehrsanbindungen:
[U] Görlitzer Bahnhof
[BUS] 129