vorher           @       UMBRUCH - Bildarchiv folgendes Ereignis
Startseite - Überblick über das Bildarchiv - Suche im Archiv
THEMA: Todesschüsse
ORT: Berlin
ZEIT: 18. September 2010
BILDMAPPE: Ablage im Bildarchiv / 521 \

Remember Dennis - Konzert gegen Polizeigewalt

Am 18. September fand auf dem Reuterplatz in Neukölln ein Soli-Rap-Konzert für den von einem Polizisten erschossenen Dennis J. statt. Veranstalter waren Familie und Freunde von Dennis sowie der Solidarkreis “No Justice No Peace”. Zu hören waren verschiedene Rapper, aber auch diverse Wortbeiträge, u.a. vom Schwager des Getöteten, der die ca. 200 ZuhörerInnen detailliert über die Umstände und vielen Ungereimtheiten der Todesumstände von Dennis informierte. Dennis J wurde am 31.12.2008 in Schönfließ von einem Berliner Zivilfahnder erschossen. Im Laufe der Gerichtsverhandlung wurde deutlich, dass er am Sylvestertag weder einen Beamten angegriffen hatte noch fliehen wollte. Dennoch wurde Dennis von dem Zivilfahnder regelrecht hingerichtet, während er im Auto auf eine Freundin wartete. Der Schütze erhielt eine zweijährige Bewährungsstrafe.
Die Empörung über die Todesumstände von Dennis war groß. Zu einem ersten kleinen Gerangel mit Polizisten kam es gegen 18.30 Uhr. Hinzu kam der Umstand, dass die Polizei in der Zwischenzeit sämtliche Zugänge zum Reuterkiez bewachte, massiv Mann und Gerät auffuhr und am Ende der Veranstaltung gegen 20.30 Uhr zugriffsbreit und mit schwerer Flutlichttechnik ausgestattet in den Startlöchern stand.
Unmittelbar nach Ende der Veranstaltung wollten einige Demonstrationsteilnehmer eine Spontandemo Richtung Hermannplatz durchführen. Sie schnappten sich ein Transparent und wollten gerade loslaufen, als ein Polizeitrupp in die Veranstaltung hineinzustürmen begann. Daraufhin flogen vereinzelt Flaschen auf die Beamten. Die Spontandemo selbst wurde unterbunden, die Veranstaltungsteilnehmer in kleine Gruppen separiert und diese nach und nach vom Reuterplatz weggedrängt. So kam es, dass mehrere kleinere Gruppen im lockeren Verband zum Hermannplatz zogen und dort Parolen skandierten. Dabei gab es mindestens drei Festnahmen. - Andreas -

 



Fotos: Andreas'/Umbruch Bildarchiv
weitere 12 Fotos : fotogalerieWeiter

Weitere Informationen:

UMBRUCH - Bildarchiv | Startseite | Überblick über das Bildarchiv | Themenbereiche | Events | Suche im Archiv | antirassistisches Videofenster | Videos |
UMBRUCH Bildarchiv
Lausitzer Straße 10
Aufgang B
D - 10999 Berlin

Tel: 030 - 612 30 37
ISDN: 030 - 61 28 08 38/39
post@umbruch-bildarchiv.de
http://www.umbruch-bildarchiv.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 11-17 Uhr
Verkehrsanbindungen:
[U] Görlitzer Bahnhof
[BUS] 129