vorher       @           UMBRUCH - Bildarchiv folgendes Ereignis
Startseite - Überblick über das Bildarchiv - Suche im Archiv
 
THEMA: Gewalt gegen Frauen
ORT: Berlin
ZEIT: 5. März 2005
BILDMAPPE: / 3210i \

NEIN zu Gewalt gegen Frauen

Zum Mord an der 23-jährigen Hatun Sürücü

Ein breites Bündnis aus Parteien, Frauen- und MigrantInnenorganisationen sowie Antigewaltprojekten hat am Samstag, den 5. März 2005 zu einer Demonstration unter dem Motto "NEIN zu Gewalt an Frauen" aufgerufen. Anlass war der Mord an der 23-jährigen Hatun Sürücü die vor 4 Wochen auf offener Straße mutmaßlich von ihren Brüdern erschossen wurde.
Der Demonstrationszug mit mehreren hundert TeilnehmerInnen ging vom Rathaus Neukölln über den Hermannplatz und endete schließlich am Heinrichplatz um das Recht auf Unversehrtheit, auf ein freies und selbstbestimmtes Leben für alle Frauen, laut und deutlich einzufordern. Der Mord an Hatun Sürücü, der in den vergangenen Wochen große Teile der Berliner Bevölkerung schockierte, ist kein Einzelfall. Gewalt gegen Frauen ist ein alltägliches Problem. Sie ist nicht auf bestimmte Gruppen beschränkt. Jede Frau kann in ihrem nächsten Umfeld Opfer von Gewalt werden. (weiter: siehe unten)


Wähle mit der Maus ein Dia aus
Fotos:kagra/Umbruch-Bildarchiv
(weitere: halte Maus auf Dias)
(Foto: Umbruch Bildarchiv #1166i) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166h) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166j (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166k) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166m) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166r) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166n) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166p) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166s) "Fight Sexism" (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166o) (Foto: Umbruch Bildarchiv #1166l)


So wurden im Jahr 2003 allein in Berlin fast 13.000 Fälle von häuslicher Gewalt registriert und die Dunkelziffer liegt weit höher. 1.383 Frauen und 1.232 Kinder suchten im selben Zeitraum Schutz in einem der sechs Berliner Frauenhäuser, knapp 1.000 Wegweisungen gewalttätiger Männer wurden ausgesprochen.
In Zeiten in denen Begriffe wie Leitkultur und Parallelgesellschaft die öffentlichen Gemüter erhitzen, findet diese Tat besondere Beachtung. Es ist bekannt, daß in vielen orthodoxen Moscheen ein Frauenbild vermittelt und gelehrt wird, daß im Extremfall einen Mord wie den an Hatun bagatellisiert. Dennoch ist es falsch, diese Tat als alleiniges "Islam-Problem" zu begreifen. Sexismus und Gewalt gegen Frauen gibt es in allen patriarchalen Gesellschaftsstrukturen und Kulturen, auch in der westlich-abendländischen. Die öffentliche Fokusierung auf einen "islamisch-motivierten Ehrenmord" verschleiert die eigentlichen Ursachen, diffamiert Menschen mit migrantischem Hintergrund und hilft überdies den betroffenen Frauen recht wenig.
Vielmehr geht es darum, spezifische Schutzräume für Frauen die sich ihrer ihr zugedachten Rolle entziehen und ein selbstbestimmtes Leben wählen, einzurichten bzw. zu erhalten.
Angesichts der empfindlichen Mittelkürzungen, auch (und gerade) im Frauen- und Gewalt-Präventions-Bereich eine Forderung von höchster Aktualität.
Gewalt gegen Frauen und Kinder ist kein kulturelles oder religiöses Problem sondern ein strukturelles einer patriarchalen Gesellschaft. - Kagra -


Weitere Informationen:


UMBRUCH - Bildarchiv | Startseite | Überblick über das Bildarchiv | Themenbereiche | Events | Suche im Archiv | antirassistisches Videofenster | Videos |
UMBRUCH Bildarchiv
Lausitzer Straße 10
Aufgang B
D - 10999 Berlin

Tel: 030 - 612 30 37
ISDN: 030 - 61 28 08 38/39
post@umbruch-bildarchiv.de
http://www.umbruch-bildarchiv.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 11-17 Uhr
Verkehrsanbindungen:
[U] Görlitzer Bahnhof
[BUS] 129