vorher       @           UMBRUCH - Bildarchiv folgendes Ereignis
Startseite - Überblick über das Bildarchiv - Suche im Archiv
THEMA: Flüchtlingsbewegung
ORT: Berlin
ZEIT: 25. Februar 2017
BILDMAPPE: Ablage im Bildarchiv / 3423 \

Protest vor der Tunesischen Botschaft

Eine Gruppe Tunesier*innen hatte für letzten Freitag zur tunesischen Botschaft mobilisiert, um dort gegen die Ausstellung von Reisedokumenten und die geplante Abschiebung von 1.500 Menschen zu demonstrieren. Die meisten Teilnehmer*innen waren aus Leipzig gekommen. Die Organisator_innen sagten, das vorher im Internet verbreitet wurde, es gehe um die Unterstützung einer politischen Partei in Tunesien. Durch diese Lüge und die Tatsache, dass Deutschland 1500 Flüchtlinge nach Tunesien abschieben will, hatten viele Angst, sich der Botschaft nur zu nähern. Frauen von „Women in Exile” nahmen an der Demo teil und forderten in ihrer Rede vom tunesischen Botschafter, die Kollaboration mit den europäischen Staaten in deren Abschiebepolitik zu beenden. Hier Bilder von der Kundgebung und der Redebeitrag von "Women in exile".

"Die Europäische Union macht alle möglichen Deals mit freundlichen und unfreundlichen Ländern, um Flüchtlinge daran zu hindern, in europäische Länder zu kommen. Es ist bedauernswert, dass afrikanische Länder mitmachen und zum wesentlichen Bestandteil dieser Deals werden. Führende afrikanische Politiker schreiben eine Geschichte der Mitverantwortung am Tod Millionen ihrer Staatsangehöriger durch Gier und Machtegoismus.

Stoppt die Verhandlungen eurer dreckigen Deals auf dem Rücken von Menschenleben!

Die Maghreb-Staaten nehmen eine essentielle Rolle für die europäischen Länder ein, wenn Flüchtlinge daran gehindert werden sollen, nach Europa zu gelangen. Ihre Kooperation ist sehr wichtig, wenn diese rassistischen Abkommen und Agenturen wie Valetta, Dublin oder Frontex erfolgreich sein sollen. Deshalb schauen sie weg, wenn Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken oder beim Versuch, über die Mauern nach Europa zu klettern, ihr Leben gefährden.

Warum übernehmt ihr für die Europäer den dreckigen Job, Flüchtende daran zu hindern, an ihr Ziel zu gelangen?!

Europäische Mächte werden weiterhin ihre “Teile-und-Herrsche”-Politik verwenden, zusehen, wie Menschen, die Meer und Wüste durchqueren, sterben; und natürlich werden sie sich auf ihre Unschuld berufen, da sie angeblich nur ihr Territorium und ihre “Kultur” schützen. Was wir hier erleben, ist eine Reinform modernen Neokolonialismus, Rassismus und Diktatur, die von europäischen Ländern ausgeht. Sie nehmen unsere Rohstoffe, Land, unsere Intelektuellen und trocknen unsere Gesellschaft aus. Im Tausch geben sie uns Armut und Waffen, um uns untereinander zu töten. Frauen und Kinder sind am meisten von dieser Politik betroffen, wenn wir über Klimaprobleme, multinationale Konzerne, Landgrabbing, die Liste ist unendlich… Aber dies sind nur einige wenige Gründe, aus denen wir uns entschieden haben, unsere Länder zu verlassen. Die korrupten Regimes in unseren Ländern werden von den gleichen Regierungen unterstützt, die uns jetzt abschieben wollen. Das Leben wird unerträglich.

Deshalb sind wir heute hier, um die Regierungen, die diese Deals mit Europa machen, aufzufordern ihren Familien Sicherheit zu geben. Wir sprechen über Menschen, die aufgrund von menschengemachten Katastrophen alles verloren haben. Wir sprechen über MENSCHEN!

Hört auf, mit den europäischen Regierungen zu kollaborieren, um unser Leben zu zurstören.

Sie sehen eine “Flüchtlingswelle”, wir sehen eine Welle, auf der die deutsche Bundeskanzlerin von einem afrikanischen Land ins nächste reitet, um Partner für die Festung Europa zu werden. Während sich die Welt darauf konzentriert, Trump’s Einwanderungspolitik zu verurteilen, passiert hier praktisch genau das, was er in Bezug auf Abschiebungen und Mauerbau fordert. Abschiebungen sind gewaltvoll und eine Gefahr für Leib und Leben der Geflüchteten. Abschiebungen sind die schlimmste Art der Schlepperei in Deutschland: Geflüchtete werden mitten in der Nacht aufgeschreckt, festgenommen, zum Flughafen eskortiert und in Flugzeuge gedrängt. Gleichzeitig wird uns das so verkauft, die Deals wären dazu da, den Schleppern das Handwerk zu legen. Wie lange werden wir noch die Würde unserer Leute für korrupte Subventionen verkaufen?

Wir fordern: Hört auf, Reisedokumente für Abschiebungen nach Tunesien und in andere Länder auszustellen.

Stop Deportation! Right to come, Right to go and Right to stay!!! "

- women in exile -

 



Fotos: heba/Umbruch Bildarchiv
weitere 9 Fotos : Fotogalerie als Diashow (html-Version)Weiter


Weitere Informationen:

UMBRUCH - Bildarchiv | Startseite | Überblick über das Bildarchiv | Themenbereiche | Events | Suche im Archiv | antirassistisches Videofenster | Videos |
UMBRUCH Bildarchiv
Lausitzer Straße 10
Aufgang B
D - 10999 Berlin

Tel: 030 - 612 30 37
ISDN: 030 - 61 28 08 38/39
post@umbruch-bildarchiv.de
http://www.umbruch-bildarchiv.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 11-17 Uhr
Verkehrsanbindungen:
[U] Görlitzer Bahnhof
[BUS] 129